Warum mehr Männer in Kitas?

Kitas sollten so vielfältig sein wie die Lebenswelten der Kinder.

Spiegel der Gesellschaft

Unsere Gesellschaft ist bunt und abwechslungsreich: Männer und Frauen, alt und jung, unterschiedliche Kulturen und Lebensentwürfe. Das soll sich auch in der frühkindlichen Bildung und Erziehung widerspiegeln. Mädchen und Jungen brauchen vielfältige Frauen und Männer zur Orientierung und Begleitung in den Lebensstart.

Zusammenleben lernen

Das Zusammenleben der Geschlechter und Kulturen ist komplex. Für Kinder ist es besonders wichtig, schon frühzeitig die Vielfalt der Gesellschaft und ihr Zusammenleben kennenzulernen, am besten in der Kita. Nur so haben Mädchen und Jungen die Chance, sich selbst mit Geschlechterbildern und Rollenvorstellungen auseinanderzusetzen.

Zunehmender Fachkräftebedarf

Ab 2013 hat jedes Kind mit Vollendung des ersten Lebensjahres einen rechtlichen Anspruch auf einen Platz in einer Kindertageseinrichtung. Aber schon jetzt gibt es in der frühkindlichen Bildung, Erziehung und Betreuung nicht genug Erzieherinnen, geschweige denn Erzieher. Wir können es uns nicht leisten, auf die Hälfte der Bevölkerung zu verzichten. Kitas sollten so vielfältig sein wie die Lebenswelten der Kinder. Kinder brauchen Frauen und Männer

Dr. Tim Rohrmann über die Gründe für mehr Männer in Kitas

Quelle: Koordinationsstelle "Männer in Kitas"

ESF-Modellprogramm

Weitere Informationen zum bundesweiten ESF-Modellprogramm 'MEHR Männer in Kitas' finden Sie hier.