05.11.2012

96 Prozent der Hamburger Kita-Leitungen sind mit ihrer Berufswahl zufrieden

 Hamburger Kita-Leitungen fühlen sich in ihrem Beruf am richtigen Platz. Eine überwältigende Mehrheit steht überzeugt hinter ihrer Berufswahl (96 Prozent) und trotzt dem Wunsch, in eine andere Profession zu wechseln (91 Prozent). Das hat eine aktuelle Umfrage unter Hamburger Kita-Leitungen ergeben, die der PARITÄTISCHE Wohlfahrtsverband Hamburg im Rahmen des Hamburger Modellprojekts ‚MEHR Männer in Kitas’ durchgeführt hat.

Die Führungsaufgaben der Hamburger Kita-Leitungen sind anspruchsvoll und herausfordernd, aber weit entfernt von Eintönigkeit. 99 Prozent der Befragten stufen ihre Arbeit als abwechslungsreich ein. Sie erleben in der Gestaltung ihres Tagesablaufs viele Freiheiten (87 Prozent) und können ihren Beruf gut (14 Prozent) bis sehr gut (43 Prozent) mit ihrer Familie vereinbaren. Immerhin sind sechs von zehn Kita-Leitungen mit eigenen Kindern in Vollzeit beschäftigt. Da überrascht es nicht, dass jede dritte Führungskraft ihrer Einrichtung seit mehr als 15 Jahren treu geblieben ist.

 

„Die Arbeit in der Kita bietet viele Vorzüge, nach denen sich zahlreiche Menschen gerade in der heutigen Zeit sehnen“, erklärt Ralf Lange, Leiter der Hamburger Koordinierungsstelle ‚MEHR Männer in Kitas’. „Die Attraktivität des Berufsfeldes und die gesellschaftliche Bedeutung der Elementarpädagogik sind allerdings noch nicht ausreichend in der Bevölkerung angekommen. Das ist ein wichtiger Grund, weshalb noch zu wenige Männer in Hamburger Kitas arbeiten.“ Auch die befragten Kita-Leitungen messen ihrer Arbeit unabhängig vom Geschlecht höchste Relevanz bei. 96 Prozent bewerten ihren Beruf als wichtig bis sehr wichtig für die Gesellschaft.

 

„Gemessen an der Verantwortung für unsere Zukunft, bekommt die Arbeit in der Kita aber immer noch nicht die angemessene Wertschätzung und Aufmerksamkeit in der Öffentlichkeit“, gibt Ralf Lange zu bedenken. Daher startete das Hamburger Modellprojekt im November einen neuen Auftakt der Kampagne „Vielfalt, MANN! Dein Talent für Hamburger Kitas“. Diesmal werben zehn ausgebildete und angehende Erzieher im Stadtbild und in den Kinos der Hansestadt um männliche Verstärkung und Anerkennung ihres Berufs.

follow site Zur Umfrage:

go to link

Vom 23. bis 31. Oktober 2012 befragte der PARITÄTISCHE Hamburg alle Hamburger Kitas in einer anonymen Online-Befragung zu ihren Arbeits- und Lebenswelten. 187 Kita-Leitungen aller Hamburger Kita-Anbieter haben sich an der Umfrage beteiligt (81 Prozent Frauen und 19 Prozent Männer). Das entspricht etwa einem Anteil von 18 Prozent aller Hamburger Kita-Einrichtungen.

 

Zum Hamburger Modellprojekt ‚MEHR Männer in Kitas’:

Die Koordinierungsstelle des Hamburger Netzwerkes ‚MEHR Männer in Kitas’ ist beim PARITÄTISCHEN Wohlfahrtsverband Hamburg angesiedelt und wird als eines von
16 Modellprojekten bis Ende 2013 neue Strategien und Maßnahmen entwickeln, um mehr Jungen und Männer für den Erzieherberuf zu gewinnen.

 

Das Aktionsbündnis läuft unter dem Kampagnendach „Vielfalt, MANN! Dein Talent für Hamburger Kitas“ und wird von allen Hamburger Kita-Anbietern sowie Verbänden getragen. Dazu gehören das Diakonische Werk Hamburg, die Arbeiterwohlfahrt Hamburg, das Deutsche Rote Kreuz Landesverband Hamburg, die Evangelisch-Lutherischen Kirchenkreise Hamburg-West/Südholstein und Hamburg-Ost, der Caritasverband für Hamburg, die Vereinigung Hamburger Kindertagesstätten und SOAL Alternativer Wohlfahrtsverband.

 

Das ESF-Modellprogramm ‚MEHR Männer in Kitas’ wird vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) und dem Europäischen Sozialfonds (ESF) gefördert und ist Teil der gleichstellungspolitischen Gesamtinitiative „Männer in Kitas“. Das Projekt soll dazu beitragen, den Anteil männlicher Fachkräfte in Kitas mittelfristig auf 20 Prozent zu erhöhen.