08.06.2012

Bank-Azubi Bengt-Ole und Uni Twente-Student Gorbi sind Vorbilder für die neuen „Vielfalt, MANN!“-Puppen

source link Die "Vielfalt, MANN!"-Puppenväter Bengt-Ole und Gorbi

Kita-Leitungen freuen sich über ihre "Vielfalt, MANN!"-Puppe

 Die projektbeteiligten Kitas des Hamburger Netzwerks ‚MEHR Männer in Kitas’ bekommen spielerische männliche Verstärkung. Der angehende Bankkaufmann Bengt-Ole Lienhöft und Gorbi Logeswaranathan, Student der Universiteit Twente, sind die realen Vorbilder für die handgefertigten Puppen zur Kampagne „Vielfalt, MANN! Dein Talent für Hamburger Kitas“. Am 8. Juni 2012 entsandten sie in einer feierlichen Übergabe in der Kita Rübe 1-2-3 ihre Miniatur-Klone an die Modell-Einrichtungen und zeigten den Kindern mit einer Song-Performance, wie sie ihre Talente in die frühkindliche Bildung einbringen.

 

source link Auf der Messe Einstieg im Februar 2012 suchte die Hamburger Koordinierungsstelle ‚MEHR Männer in Kitas’ mit der Foto-Aktion „Puppet up!“ das Vorbild für die neue „Vielfalt, MANN!“-Puppe. 24 junge Männer beteiligten sich an dem Foto-Shooting und konnten unter www.facebook.com/Vielfalt.MANN um Stimmen für sich werben. „Die Aktion fand so großen Anklang, dass wir uns nicht für nur einen Sieger entscheiden wollten, sondern die beiden Bestplatzierten zu Gewinnern gekürt haben“, erklärt Ralf Lange, Leiter der Koordinierungsstelle, die beim PARITÄTISCHEN Wohlfahrtsverband Hamburg angesiedelt ist.

enter site  

Bengt-Ole Lienhöft und Gorbi Logeswaranathan zeigen nun Gesicht für die mehr als 60 Stoffpuppen. Die Mini-Vorbilder tragen „Vielfalt, MANN!“-T-Shirts mit Begriffen, die die individuellen Talente ihrer Puppenväter beschreiben. Das T-Shirt der Gorbi-Puppe ziert beispielweise „Bassist“, „Bastelkönig“ und „Abenteurer“. Bengt-Ole steuerte unter anderem die Begriffe „Entertainer“, „Sänger“ und „Zahlenjongleur“ bei. Der 20-Jährige zeigte sich begeistert von dem Contest: „Ich habe bei ‚Puppet up!’ mitgemacht, weil ich den Erzieherberuf für sehr wichtig halte und das eine der besten Berufsfindungsaktionen ist, die ich in den letzten Jahren gesehen habe. Es freut mich wirklich sehr, dass ich ein Teil davon sein darf.“

 

Die Kinder der Kita Rübe 1-2-3 und die eingeladenen Kita-Leitungen aus dem Netzwerk waren ebenfalls begeistert. Ralf Lange verdeutlicht: „Wir sind sicher, dass wir damit junge Männer gedanklich in Kontakt mit Kitas und mit dem Erzieherberuf als sinnstiftendes und anerkennenswertes Arbeitsfeld bringen konnten.“ Das bestätigt auch der 24-jährige Gorbi: „Ich halte es für entscheidend, dass Kinder schon in Kitas sowohl weibliche, als auch männliche Vorbilder erleben. Die Aktion vermittelt das auf spielerische und, in meinen Augen, sehr sympathische Art und Weise. Dafür stehe ich gerne mit meinem Namen und meinem Gesicht.“

Hier das Video zur Übergabe.

Wie unsere Modell-Kitas die Puppe nutzen können:

Die „Vielfalt, MANN!“-Puppe bietet vielerlei Ansätze zur Auseinandersetzung mit dem Erzieherberuf und mit Gender-Themen. In der Kita Rübe 1-2-3 stellen die Mini-me’s beispielsweise die ersten männlichen Puppen in der Einrichtung dar. Wir sind auf der Suche nach weiteren Ideen, wie die Puppe ihren pädagogischen Einsatz bei den Kindern findet.

 

Eine Idee stieß in unserem Team auf großen Anklang. Die Mini-Bengts und -Gorbis werden die Maskottchen und spielerischen Botschafter in unseren projektbeteiligten Kitas. Die Erzieherin oder der Erzieher bespricht mit seinen Schützlingen, warum die verschiedenen Begriffe auf den Shirts stehen, was der Erzieherberuf zu bieten hat und warum männliche Unterstützung in Kitas dringend erforderlich ist. Jedes Kind darf sich fortan freuen, einmal in regelmäßigen Abständen die Puppe mit nach Hause zu nehmen. Die Kleinen können daheim dann ihren Eltern stolz erklären, warum Erzieher kein Frauenberuf ist und warum mehr Männer in Kitas sinnvoll sind.

 

Sie haben bessere Ideen? Dann schicken Sie uns Ihre Beispiele und Fotos per Mail.