Geschlechterbewusste Pädagogik in der Kita

 Ziele und Wege eine vorurteilsbewussten Pädagogik der Vielfalt

 

Genderbewusstsein und Kita: Wie gelingt die konkrete Umsetzung in der Praxis? 130 Fachleute aus dem Kita-Bereich versammelten sich am 6. Dezember im Rudolf-Steiner-Haus, um Antworten und Anregungen zu finden. „Geschlechterbewusste Pädagogik in der Kita“ war das Leitthema der zweiten Fachtagung des Hamburger Netzwerks ‚MEHR Männer in Kitas’.

„Der PARITÄTISCHE Hamburg vertritt die Prinzipien Offenheit, Toleranz und Vielfalt. Uns war deutlich und klar, dass wir mit diesem Projekt die Möglichkeit haben, die Erfordernis von Vielfältigkeit deutlich voran zu bringen“, leitete Joachim Speicher, Geschäftsführender Vorstand des PARITÄTISCHEN Wohlfahrtsverbandes Hamburg, die Fachtagung ein. Dr. Angela Icken, Leiterin des Referats „Gleichstellungspolitik für Jungen und Männer“ des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend stimmte die Teilnehmenden bei ihrer Begrüßung weiter mit den Erfolgen des Modellprogramms ‚MEHR Männer in Kitas’ ein.

 

Geschlechter- und vorurteilsbewusst in der Kita handeln

Renommierte Expertinnen und Experten präsentierten an diesem Tag die Ansätze und Konzepte für den Elementarbereich. Unter dem Titel „Geschlechterbewusste Pädagogik in Kitas – Wie soll das denn gehen?!“ gaben Michael Cremers und Jens Krabel von der Koordinationsstelle „Männer in Kitas“ im Pingpong-Verfahren zunächst theoretische und praktische Einblicke in die Thematik. Während Cremers durch die fachlichen Aspekte der vorurteilsfreien Pädagogik leitete, veranschaulichte Krabel als „Geschichtenerzähler“ die Theorie mit Beispielen aus der Praxis.

Zwischen den Programmpunkten sorgten die Kolleginnen und Kollegen vom Lübecker Modellprojekt ‚MEHR Männer in Kitas’ mit karikierenden Schauspieleinlagen für Unterhaltung. So stellten Im Sketch „Männer unter Beobachtung“ beispielsweise zwei Männer eine Wickelszene nach und wurden von mehreren Frauen aus der Ferne kritisch beobachtet.

Petra Wagner, Direktorin des Instituts für den Situationsansatz an der Freien Universität Berlin, rundete den Vormittag mit ihrem Beitrag zu den Hamburger Bildungsempfehlungen – „Ziele und Wege einer vorurteilsbewussten Pädagogik der Vielfalt in Kitas“ – ab. Die Ziele Chancengleichheit und Geschlechtergerechtigkeit werden in der Neufassung der Bildungsempfehlungen unter dem Leitbegriff „Inklusion“ als Qualitätsmerkmal von Kitas besonders hervorgehoben. Wagner hob in ihrem Vortrag hervor, dass inklusive – und damit auch geschlechterbewusste – Bildung viel von den Kita-Fachkräften abverlangt. Für eine gelingende Umsetzung „inklusiver Bildung“ sind Arbeitsbedingungen erforderlich, die eine kontinuierliche Reflexion der eigenen Praxis erlauben.

Anschließend begann die Workshop-Phase des Tages, die den intensiven Austausch ermöglichte. Im Gender-/Diversity-Parcours konnten die Teilnehmenden im Rahmen einer dialogischen Erkundung die Themen der Vorträge aufgreifen und vertiefen. Im Film-Forum gab es ein Best-Of unserer „Vielfalt, MANN!“-Filme in Kino-Atmosphäre zu sehen. Im dritten Forum, dem Kita-Speed-Dating, tauschten sich zwölf Männer und Frauen zu Genderfragen aus. Sechs wechselnde Paare diskutierten sechs unterschiedliche Fragestellungen. Daneben nutzten zahlreiche Fachleute beim Mittag einfach die Gelegenheit zum Gespräch.

 

Einfluss der Kita-Fachkräfte auf Pädagogik

Am Nachmittag stellte Prof. Dr. Holger Brandes in seinem Vortrag „Macht das Geschlecht einen Unterschied?“ erste Ergebnisse seiner TANDEM-Studie zum Kita-Bereich vor. Frauen sind im Umgang mit Kindern einfühlsamer, Männer herausfordernder, so eine verbreitete Annahme. Die Praxis in der Kita zeigt jedoch, dass nach formalen Kriterien kein deutlicher Unterschied zwischen den Geschlechtern besteht. Weibliche und männliche Kita-Fachkräfte stimmen in der Art und Weise, wie sie sich Kindern gegenüber verhalten, größtenteils überein, so die Studie.

In der TANDEM-Studie wurde das Verhalten von Kita-Fachkräften in alltagsnahen pädagogischen Situationen erfasst. Dabei zeigte sich, dass Unterschiede eher vom Geschlecht der Kinder ausgehen. So thematisieren sowohl Pädagoginnen als auch Pädagogen mit Mädchen vorzugsweise die Beziehung oder Persönliches. Mit Jungen wird dagegen stärker sachorientiert-funktional gesprochen. Zudem spielen bei Mädchen mehr assoziative Phantasien oder Erzählungen eine Rolle als bei Jungen.

Das schlägt sich beim praktischen Tun gleichermaßen nieder. Mit Jungen werden deutlich häufiger Objekte wie Autos, Bauwerke oder Flugzeuge gebaut. Mit Mädchen werden dagegen bevorzugt Subjekte wie Menschen oder Tiere gebastelt. Bei den männlichen Fachkräften sind die unterschiedlichen Verhaltensweisen gegenüber Jungen und Mädchen ausgeprägter als bei weiblichen Fachkräften.

Den krönenden Abschluss fand die zweite Fachtagung des Hamburger Netzwerks ‚MEHR Männer in Kitas’ in der PANEL-Diskussion zur TANDEM-Studie und den Hamburger Bildungsempfehlungen mit allen Referentinnen und Referenten sowie Petra Strehmel, Professorin an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften.

Verfolgen Sie die Fachtagung in unserer Bildergalerie nach.

Sie können auch einen zusammenfassenden Film oder die ganze Panel-Diskussion noch einmal ansehen.

Hier haben wir Ihnen außerdem die Unterlagen zu unserem abwechslungsreichen Programm zusammengestellt.

Die Fachtagung in Bildern

Verfolgen Sie hier die Hamburger Fachtagung "Geschlechterbewusste Pädagogik in der Kita" in Bildern nach.

Film über die Fachtagung

Werfen Sie hier noch einmal einen kleinen Blick in die Fachtagung. Ein kurzer Film fasst das Wesentliche zusammen.

Die Vorträge zur Fachtagung

Renommierte Expertinnen und Experten waren am 6. Dezember 2012 im Rudolf-Steiner-Haus Hamburg vertreten. Darunter Prof. Dr. Holger Brandes, Michael Cremers, Petra Wagner, Prof. Dr. Petra Strehmel und Jens Krabel. Hier haben wir Ihnen die Unterlagen zu unserem abwechslunsgreichen Programm zusammengestellt.

Die komplette Panel-Diskussion

Hier können Sie noch einmal die komplette Panel-Diskussion mit Michael Cremers, Petra Wagner, Prof. Dr. Petra Strehmel und Prof. Dr. Holger Brandes ansehen.

Die Pressemitteilung zur Fachtagung

Hier finden Sie die Pressemitteilung zur Fachtagung "Geschlechterbewusste Pädagogik in der Kita".